Und auch heute wieder – zu Maria Lichtmess, Brigid, Imbolc … wie auch immer ihr diesen lichtvollen Tag benennen wollt –  eine wunderschöne Geschichte über das Licht in Dir: Wer bin ich wirklich. Was steckt wirklich in mir. Viel Freude beim Lesen und entdecken …

Es war einmal vor langer, langer Zeit, da wuchs in einem Obstgarten an einem Apfelbaum ein junger Apfel. Jede Nacht blickte er auf zum Himmel und bewunderte die glänzenden, strahlenden Sterne. In einen ganz bestimmten Stern hatte er sich sehr verliebt. Und er wünschte sich nichts mehr, als diesem wunderschönen Stern nahe sein zu können. Dann erst könnte er glücklich sein. 
Eines Nachts trug er Gott seinen großen Wunsch vor. Und Gott fragte: „Was genau wünscht du dir?“ Ohne zu Zögern wünschte sich der Apfel, am obersten Zweig seines Baumes hängen zu dürfen, um seinem Stern näher zu sein. Gott sprach: „Du brauchst dies nicht, um glücklich zu sein!“ Aber er erfüllte dem Apfel diesen Wunsch.
Der junge Apfel verstand seine Worte nicht, war für´s erste zufrieden. Er wuchs kräftig und wurde ein wunderschöner roter Apfel.
Sein sehnlicher Wunsch, seinem Stern noch näher zu sein, brannte jedoch unverändert weiter in ihm.
Und so sprach er eines Nachts wieder mit Gott: „Schau nur, lieber Gott! Wie hart ich gearbeitet habe und wie groß und schön ich gewachsen bin. Dennoch fühle ich immer noch diese Sehnsucht in mir. Kannst du mir einen weiteren Wunsch erfüllen, und mich auf den höchsten aller Berge bringen, damit ich meinem Stern noch näher sein kann?“ Und weil der Apfel ihn irgendwie rührte, erfüllte Gott ihm auch diesen Wunsch.
Der Apfel war eine Weile ganz glücklich, sich so nah seinem Stern zu wissen. Da begann die Sehnsucht, erneut in ihm aufzuflammen: „Ach könnte ich doch ganz bei meinem Stern sein …“  und er sprach seine Bitte aus. „Aber mein lieber Apfel“, sprach Gott da verwundert, „du brauchst das alles nicht, um glücklich zu sein. Denn was du begehrst, hast du schon längst in dir! Schau doch einmal nicht nach außen, sondern in dich hinein! Dort wirst du einen ganz besonderen, geheimen und wunderbaren Stern finden, der genauso schön ist wie die Sterne, die es am Himmelszelt gibt!“ Der Apfel blickte tief in sein Inneres und … ja, er erkannte, dass er den Stern, nach dem er sich so sehr sehnte, schon immer in seinem Innern trug. 

Take an apple round and red,
don´t slice down, slice through instead.
Right inside it you will see,
a star as pretty as can be,
a special star for you and me.
Und was bringt mir das jetzt? wirst Du Dich vielleicht jetzt fragen? Ich fühle keinen Stern in mir. Mir geht es gar nicht gut, ich habe Ängste etc. … und ich bräuchte eher einen Stern im Außen, der mir einen guten Weg für mein Leben weist.
Ja. Das kann ich gut verstehen. Sehr lange habe ich genauso gedacht. Bis mir tatsächlich ein guter Stern (meine Intuition) einen Weg gezeigt hat. Den Weg zu mir. Als Mensch, der sich öfter mal selbst auf der Leitung steht, habe ich für diesen Weg viele Jahre gebraucht. Das muss aber nicht so sein.
Wenn Du etwas tun möchtest, um „raus aus Deiner Box“ zu kommen, um Deinen inneren Stern zu entdecken, melde Dich. Sei mutig! Du bist es WERT ♥
In Liebe, Gabriele